+++ BREAKING NEWS +++

Absage P.R.I.M. & FALLEN 2021

Beste Community der Welt,

wie versprochen hier unsere ausführlichen Beweggründe uns, trotz der positiven Entwicklungen der Pandemie, gegen eine LARP-Saison 2021 zu entscheiden.

Wir haben uns in den letzten Wochen und Monaten durch alle möglichen Ämter telefoniert, breite Teamumfragen gemacht, Gruppenteilnehmer*innen interviewt, Entwicklungen abgewartet, ausgewertet und mehrere Veranstaltungsauflagen und Hygienekonzepte im Vorfeld verfasst und prüfen lassen. Aber egal wie sehr wir uns reingehängt haben und wie sehr wir uns ein anderes Ergebnis wünschen, sind die Argumente, die für eine Absage sprechen erschlagend und mit der Trägheit bzw. Kurzfristigkeit der politischen Entscheidungen nicht im Ansatz planbar.

Hier ein paar unserer größten Sorgenpunkte:

Planungssicherheit

Wie bereits 2020 sind wir auch 2021 auf Planungssicherheit angewiesen. Die Politik ist gerne vorschnell mit großen Versprechungen, aber in den letzten 12 Monaten haben wir gesehen, wie stiefmütterlich die Veranstaltungsbranche behandelt worden ist. Ein „Nischenhobby“ wie LARP fällt mit den besonderen Anforderungen immer wieder durch die spärlichen Informationsnetze und die Ämter haben auch keine Ahnung, wie sie mit Sonderfällen umgehen können. Die Landesverordnungen gelten aktuell immer nur für einen Zeitraum zwischen 2 und 4 Wochen und selbst jetzt, bei sinkender Inzidenz, kann niemand verlässlich Auskunft geben oder Handlungsparameter bestimmen, an denen wir uns orientieren können.

Das Doppelevent zu planen, Einkäufe zu tätigen, etc. und dann kurz vorher doch nicht veranstalten zu können würde unseren gewerblichen und privaten finanziellen Ruin bedeuten, da die finanziellen Verluste sehr viel höher wären als bei einer Absage.

Hygienekonzept

Dieser Punkt ist ziemlich weitreichend. Die Freigabe oder Absage des Konzeptes würde erst kurz vor dem Event erfolgen. Dazu kommt, dass keine Aussage zu bekommen ist welche Hygienemaßnahmen sinnvoll sind, in welchem Umfang die Konzepte zu gestalten sind und was die dann aktuelle Landesverordnung beinhalten wird.

  • Die Umsetzung eines Hygienekonzepts nach aktuellem Umfang, würde uns mehrere tausend Euro kosten. Wir müssten ausreichend viele Selbsttests besorgen für mindestens 2 Testungen pro Person, pro Event, fast doppelt so viele Duschcontainer und Toiletten wären erforderlich, spezielle Reinigungs- und Desinfektionsmittel müssten besorgt werden, mehr Waschmöglichkeiten mit warmem Wasser, um nur ein paar Beispiele zu nennen.
  • Die maximale Personenanzahl pro Gebäude ist, nach aktuellem Stand, immer noch stark begrenzt (1 Person pro 10 m²). Zusätzlich müssten wir bei Gebäudenutzung alle "betretenden" und "verlassenden" Menschen zählen und eventuell auch schriftlich festhalten und das rund um die Uhr an JEDER Tür. Dazu kommen ansteckungssichere "Wartebereiche" vor den Gebäuden, was uns spätesten für die FALLEN Stadt und die P.R.I.M. Basis vor unlösbare Probleme stellen würde.
  • Für Übernachtungsmöglichkeiten außerhalb von Gebäuden müssten wir zusätzliche Zeltplatzfläche erschließen und planieren, die vom Spielfeld abgehen würden, sowie Zelte zur Verfügung stellen oder Euch bitten diese mitzubringen.
  • Um genug helfende Hände für die Sicherstellung der Einhaltung der „Covid 19 Eindämmungsmaßnahmen“ zu stellen, bräuchten wir schätzungsweise 40-80 Personen mehr im Team (ausreichendes Testen der Teilnehmer*innen, Spielüberwachung, Einweisen, Eingangskontrollen, Reinigung der sanitären Anlagen, regelmäßiges Lüften ALLER Gebäude, regelmäßiges Desinfizieren von gemeinschaftlichen Flächen, etc.).

Preissteigerungen am Markt

Corona hat dafür gesorgt, dass der Markt ins Wanken gekommen ist. In vielen Bereichen gibt es krasse Preissteigerungen wie z.B. Technik, Baumaterial, etc. Diese Preissteigerungen von bis zu 70% müssten wir genau durchrechnen und prüfen, ob das mit einer eingeschränkten Besucher*innenzahl finanzierbar wäre. Alle zusätzlichen Kosten (auch Sanitär und Hygiene) müssten wir auf die Teilnehmer*innentickets umlegen. Schätzungsweise wäre ein Ticket dann (bei max. 500 Teilnehmer*innen) 60,- bis 80,- € teurer.

Und zum Schluss ist es nicht klar, welche unserer Lieferant*innen, für fehlende Infrastruktur wie Duschcontainer, die Pandemie einigermaßen überstanden haben.

Wir sind weiterhin Feuer und Flamme für unsere Projekte, aber auch an unseren Privatleben geht die Pandemie nicht spurlos vorbei, dazu kommen alle diese Unsicherheiten und die gefühlte Unfähigkeit auch nur 4 Wochen in die Zukunft zu planen, fehlende Informationen und große Hilflosigkeit, die sich bei uns breit macht, wenn wir mit den Behörden über das anstehende Event sprechen. Es ist weder klar wie lange die aktuellen Verordnungen anhalten, noch an welchen Parametern sich diese orientieren (werden).

Wir freuen uns deshalb hoffentlich auf eine LARP Saison 2022 mit Euch - und gehen sofort in die Verhandlungen für kommende Termine.

Einen kleinen Lichtblick dieses Jahr lassen wir uns aber nicht mehr nehmen: Wenn sich die Lage weiterhin so gut entwickelt und wir zum Herbst in die Stabilisierungsphase der Pandemie übergehen, wollen wir uns die Möglichkeit offenhalten im September kleine Community-Happenings zu organisieren. Wir wollen mit Euch basteln, bauen, LARP Klamotten modden, Basen ausbauen, Eure Gruppenhäuser chic machen - und Euch einfach mal wieder sehen.

Sobald die Landesverordnungen für Sachsen Anhalt stehen, informieren wir Euch was umsetzbar ist! Bitte habt Verständnis dafür, dass das auch sehr kurzfristig sein kann.

Schweren Herzens,

Euer Team von Lost Ideas

----------------------------------------------------------------------------------------------------

+++ BREAKING NEWS +++

Spendenaufruf 2021

SPENDENSTAND:  641,50€

Liebe Community,wie bereits Anfang Mai angekündigt, haben wir es schwer 2021 ganz ohne Einnahmen zu überstehen.
Lost Ideas hat diverse laufende Kosten wie z.B. Verträge, Versicherungen, Gewerbesteuern und weitere Verpflichtungen, die wir bezahlen müssen, wenn wir 2022 wieder einsteigen wollen. Dabei war es uns besonders wichtig rücksichtsvoll mit langjährigen Geschäftspartner*innen umzugehen und faire Lösungen für beide Seiten zu finden. Nach sehr vielen kulanten Einigungen, positiven Verhandlungen mit unserem Verpächter und mit unseren Bemühungen in alle Richtungen Geld zu sparen und zu beantragen sowie Vorbereitungen zu treffen ein weiteres Jahr nicht veranstalten zu können, ist es uns gelungen das „Pandemieloch“ auf 10.000 - 12.000 € zu begrenzen.

Wir wissen, dass einige von Euch einer weiteren Spendenkampagne kritisch gegenüberstehen oder die Spendenkampagne für das Dach des Hauses 23 für eine Fehlentscheidung halten. Das ist sie nicht! Mit der erfolgreichen Finanzierung, der ehrenamtlichen Arbeit und Euren traumhaften Sachspenden konnten wir die Grundlage für alle weiteren Events sichern. Hätten wir das Dach 2020 nicht repariert, wäre es dieses Jahr bestimmt nicht passiert - und dann wäre es zu spät gewesen! Die Substanz hätte eine reine Dachrenovierung nicht mehr zugelassen, sondern das Gebäude hätte aufwändig saniert werden müssen, um weiter als Hauptkulisse fortbestehen zu können. Retrospektiv betrachtet hat die Dachbaustelle das Fortbestehen aller 3 Lost Ideas Events in Mahlwinkel und das Überleben des „Pandemielochs“ 2021 überhaupt erst möglich gemacht.

Es wäre uns auch tausend mal lieber dieses Jahr zwei sich selbst tragende Events zu veranstalten, damit unser Fortbestehen sichern zu können und mit Euch die Zeit in Mahlwinkel zu genießen. Aber zwei Jahre Pandemie fressen selbst die besten Pufferkonzepte, wenn die Einnahmequelle wegfällt.
Wir werden dieses Mal nicht auf eine Spendenplattform zurückgreifen. Die Gebühren für die Dachbaustelle lagen leider im vierstelligen Bereich und wir kommen auf Grund unserer Firmierung für subventionierte Angebote wie z.B. Moneypools, etc. nicht in Frage. Wir halten Euch hier über den aktuellen Fortschritt der Spendenkampagne auf dem Laufenden.

Solltet Ihr noch den einen oder anderen Euro für uns erübrigen können, würden wir uns sehr über Eure Unterstützung freuen.
Wir wissen, dass viele von Euch schon letztes Jahr gespendet haben und Ihr ebenfalls alle von der Pandemie betroffen seid, gerade deshalb ist es für uns nicht angenehm, Euch ein weiteres Mal um Unterstützung zu bitten. Falls Ihr nicht spenden könnt oder wollt, sind wir dankbar, wenn Ihr unsere Situation an Freund*innen, Verwandte und Bekannte teilt.

Trotz allem sind wir sehr motiviert, besser organisiert denn je und blicken einer fantastischen LARP Saison 2022 entgegen - nicht nur ohne Dachschaden am Haus 23, sondern auch mit mehr Elan, Begeisterung und Organisation denn je. Ein kleiner finanzieller Schubser würde uns dieses Jahr auf jeden Fall überstehen lassen! Wir danken Euch für Euer Verständnis und insbesondere für Eure weitgreifende, treue Unterstützung.

Ihr könnt auf zwei verschiedene Arten Spenden:

Bankverbindung
Kontoinhaberin: Villalobos & Groß-Bölting GbR
Kontonummer: DE37 1001 0010 0913 2381 05
Verwendungszweck: Spende

Paypal-Adresse
rechnung@lost-ideas.com
Mitteilung: Spende

Zusammen mit Euch schaffen wir auch dieses Jahr der Pandemie zu überstehen und positiv in Vorfreude auf 2022, in dem wir (hoffentlich) wieder zusammen veranstalten können, zu blicken.  

Euer Team von Lost Ideas

Zombie Attack

ist ein interaktives 24/7 Survival-Larp. Hier geht es ums nackte Überleben oder den Erhalt der kläglichen Überreste der Zivilisation in freiwilligen Zusammenschlüssen. In einer Welt, die von Zombies und anderen Kreaturen beherrscht wird.

FALLEN - BAD LAND

ist eine 24/7 postapokalyptische Stadt-, Alltags, -Krisen- und Überlebenssimulation. Unser Fokus liegt auf hartem Survival-, Handel- und Sozialspiel.

P.R.I.M.

ist ein 24h SciFi-Larp. Die Kampagne spielt in einer dystopischen Welt, in der sich die letzten Menschen zum Widerstand gegen die invasiven Aliens formieren.